Echtes Zupacken

Nächstes Jahr werde ich für den Landtag kandidieren. Nach meinem Verständnis sollten für Entscheidungen in der Politik die Lebenserfahrungen vieler verschiedener Bevölkerungs- und Berufsgruppen maßgeblich sein. Tatsache ist leider, dass einige Berufsgruppen in den Landtagen kaum vertreten sind, und auch ich kann nur einen Teil von Erfahrungen selbst machen. Diesen Teil will ich in meiner Vorbereitungszeit auf die Arbeit im Landtag ausbauen. Ich nenne daher mein „Lehrjahr“. Also habe ich meine bezahlte Arbeit als Geschäftsführerin der Grünen zurückgelegt und werde in den nächsten Monaten in den Arbeitsalltag verschiedener Berufsgruppen eintauchen –  mit allem, was dazu gehört: Arbeitszeiten, Verdienst (falls das überhaupt möglich ist, ansonsten ehrenamtlich), konkrete anfallende Tätigkeiten. Ich will nicht nur „auf Augenhöhe“ davon erzählt bekommen und für ein Foto vorbeikommen. Ich will es selbst tun, hingreifen, zupacken und es spüren, wie es ist an der Supermarktkassa, beim Regale Einschlichten, beim Schichtdienst in der Pflegearbeit, in der Arbeit mit Obdachlosen, in der Gastronomie…. Ich bin schon sehr neugierig, auch ein wenig angespannt, wie sich das finanziell bei mir ausgehen wird. Aber ich will’s einfach wissen.